Matratzen Reinigung

Wie reinige ich eine Matratze richtig?

Im Rahmen diverser Matratzentests stellt sich häufig die Frage nach der ordnungsgemäßen Matratzen Reinigung. Da wir fast die Hälfte unseres Lebens schlafend verbringen, ist eine angemessene Hygiene von Matratzen und Betttextilien ein entscheidender Faktor für die alltägliche Gesundheit.

1. Matratze mindestens einmal im Jahr lüften! Am besten bei kalten Temperaturen. Anschließend für 30 Minuten bei Zimmertemperatur freistehend lassen.

Milbenbefall gehört zu den häufigsten Verunreinigungen und sollte nicht unterschätzt werden. Die kleinen Spinnentiere sind in der Regel ungefährlich, ihr Kot löst allerdings bei vielen Menschen schwere Allergien und Hautirritationen aus.

Daher sollte eine Matratze mindestens einmal im Jahr gründlich ausgelüftet werden. Im Idealfall wählt man dafür eine Jahreszeit mit kälteren Außentemperaturen, um die wärmeliebenden Milben zu vertreiben. Nah an einem weit geöffneten Fenster wird die Matratze möglichst freistehend platziert und über mehrere Stunden durchgelüftet. Damit die Matratze anschließend keine Feuchtigkeit zieht, sollte diese nach der Belüftung noch etwas bei Zimmertemperatur freistehen, bevor man sie wie gewohnt in ein Betttuch hüllt.

2. Die Matratze mit einem Staubsauger absaugen oder mit einem Teppichklopfer abklopfen.

Ist man schon dabei seine Matratze am offenen Fenster auszulüften, bietet es sich direkt an diese ausgiebig abzuklopfen. Hierfür eignet sich der altbewährte Teppichklopfer oder einfach ein Kissen, um Staub und Tierhaare aus den Textilfasern zu treiben.

Zur Entfernung von hartnäckigen Hautschüppchen, Tierhaaren und Staubansammlungen, sollte man die Matratzen Reinigung mehrmals im Jahr durchführen und die Matratze absaugen. Viele Staubsauger verfügen bereits über separate Aufsätze, die bestens für die Reinigung diverser Polstermöbel geeignet sind. Alternativ kann auch ein Stück Nylonstrumpfhose über dem Saugrohr befestigt werden. Die feinmaschige Textur des Nylons hakt sich in die Verschmutzung ein und zieht sogar Tierhaare problemlos aus den Matratzenfasern.

3. Zur Desinfektion eignet sich Natron. Einfach auf der Matratze verteilen und nach mehreren Stunden absaugen.

Keime und Bakterien können durch verschiedenste Ursachen auf unsere Matratzen gelangen.

Bakterielle Verunreinigungen entstehen schnell krankheitsbedingt oder durch nächtliche Unfälle mit Blut oder Urin. Jetzt ist eine desinfizierende Reinigungsmaßnahme dringend nötig, um gesundheitliche Risiken einzudämmen. Eine einfache Methode zur antibakteriellen Reinigung von Matratzen ist die Behandlung mit handelsüblichem Natron. Dazu wird das Pulver in einer dünnen, gleichmäßigen Schicht auf die Matratze gestreut. Nach mehreren Stunden Einwirkzeit kann das Natronpulver ganz einfach mit dem Staubsauger entfernt werden. Natron entfernt zudem auch zuverlässig Flecken, unschöne Verfärbungen und unangenehme Gerüche.

Bei stärkeren Verunreinigungen empfiehlt es sich eine Paste aus Natron und einem kleinen Teil Wasser anzumischen. Das Natron-Gemisch kann mit einer Reinigungsbürste gezielt auf die betroffenen Stellen eingearbeitet werden und wird nach dem Trocknen abgesaugt.

4. Unbedingt eine Matratze mit einem Waschbaren Bezug kaufen!

Grundsätzlich ist es empfehlenswert waschbare Matratzenschoner zu verwenden und somit Flecken und Verunreinigungen von der Matratze fernzuhalten.

5. Die Matratze regelmäßig wenden!

Damit Matratzen nicht von schädlichem Schimmel und Stockflecken befallen werden, sollten diese regelmäßig gewendet werden. Zudem sollte das Schlafzimmer täglich mindestens eine halbe Stunde gelüftet werden, um eine ausreichende Luftzirkulation gewährleisten zu können.

6. Die Bettwäsche regelmäßig wechseln – mindestens alle 4 Wochen.

Eine optimale Hygiene im Schlafzimmer beinhaltet auch das regelmäßige wechseln der Bettwäsche. Im Sommer sollte das Bettzeug durchschnittlich alle 2 Wochen, im Winter alle 4 Wochen gewechselt werden. Dies ist allerdings auch stark von der individuellen Beanspruchung abhängig. Generell gilt, sobald die Bettwäsche muffig riecht, sollte diese ausgetauscht und frisch gewaschen werden. Der Waschgang auf hohen Temperaturen oder ein Hygienespüler wirken Bakterien zusätzlich entgegen.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.