Boxspringbetten haben es wie so viele andere Errungenschaften aus den USA nun auch nach Europa geschafft. Für uns Anlass genug, uns mit dem »Amerikanischen Bett« näher zu befassen. Für unseren Boxspringbett Test suchten wir verschiedene Händler auf und informierten uns zunächst einmal darüber, wie die Vorteile gegenüber dem üblichen Bett heißen. Natürlich konnten wir die Betten auch ausprobieren, soweit dies unter den gegebenen Bedingungen möglich ist. Dabei stellten wir als Paar einen repräsentativen Durchschnitt dar, da wir in unterschiedlichen Schlafpositionen schlafen: Sie ist eine sogenannte Rückenschläferin, während ich lieber in der Seitenlage meine Nächte verbringe.

Vor- und Nachteile von Boxspringbetten

Vorteile von Boxspringbetten

    Optimales Schlafgefühl: Boxspring, Matratze und Topper wurden aufeinander abgestimmt
    Bequemer Einstieg
    Langlebigkeit
    Design
    Sehr gut wärmeisolierend
    Perfekt für den Fernseher Abend durch die optimale Höhe

Nachteile von Boxspringbetten

    Schwer zu transportieren
    Matratzen nicht immer leicht austauschbar
    Matratzen oft viel zu weich

Boxspringbett Test – Unsere Testsieger

1. Platz – Bruno Boxspringbett

Auf eine Bruno Matratze ist Verlass, wie wir seit unserem Bruno Matratzen Test wissen. Sie vermittelt in jeder Schlaflage ein angenehmes und sanftes Liegegefühl. Die Bruno Matratze ist das Herzstück in jedem Bruno Boxspringbett und lässt diese Betten mit orthopädisch gesunden Liegeeigenschaften punkten.

brunobett-boxpringbett

Zum Test der Matratze

Preis prüfen*
 
 


2. Platz – Boxspringbetts Bea

Preis, Qualität und Liegekomfort des Boxspringbetts Bea kommen dem Lövgren Storebror Boxspringbett ziemlich nahe, weshalb es in unserem Test mit dem zweiten Platz belohnt wird. Auch hier ist der Topper aus Viskoschaum gefertigt. Darüber hinaus gefiel uns die zurückhaltende Optik, die sich jeder Raumgestaltung anpasst. Die Kombination aus Bonell- und Taschenfederkern erwies sich als außerordentlich bequem.

Boxspringbett-Bea

 >> Preis prüfen*


3. Platz – B-Famous Monaco

Der 7-Zonen-Taschenfederkern und der daraus resultierende Liegekomfort verhalfen dem B-famous Boxspringbett Monaco auf Platz drei unseres Rankings. Das Bett überzeugt durch ein geschmackvolles Design mit komfortablen Kopfstützen aus PUR-Schaum sowie einem Visko-Topper mit abnehmbarem und waschbarem Bezug. Solide Verarbeitung zum günstigen Preis ist ein weiteres Plus.

BFamous-Monaco

 >> Preis prüfen*


4. Platz – Rockstar Boxspringbett

Platz vier darf das Rockstar Boxspringbett für sich in Anspruch nehmen. Die Kombination aus gestepptem Kopfteil und Füßen aus Echtholz konnte uns in gestalterischer Hinsicht überzeugen. Eine Matratze vom Härtegrad H3 sorgt für ein unterstützendes Liegegefühl selbst bei stärkerem Körperbau. Beim Topper verwendet der Hersteller Kaltschaum, was in unserem Test zu leichten Abstrichen führte.

rockstar-boxspringbett

 >> Preis prüfen*


Was ist ein Boxspringbett?

Großzügige Polsterung und ein häufig üppiges Format kennzeichnet ein Boxspringbett. Obwohl andere Konstruktionen erhältlich sind, zeichnen sich die meisten Betten dieser Bauart durch ein gepolstertes Kopfteil aus, das den einladenden Charakter weiter unterstreicht. Mehrheitlich verfügen die Betten über einen Holzrahmen. Ein Metallrahmen ist denkbar und wird in seltenen Fällen auch angeboten. Das natürliche Material Holz unterstützt jedoch die Feuchtigkeitsregulierung und wird schon deshalb gern verwendet. Aus demselben Grund weisen alle Betten dieser Konstruktionsart Standfüße auf, die eine Belüftung von unten ermöglichen. Kopfstützen und Rahmen sind nicht nur gepolstert, sondern auch bezogen. Dadurch wirkt das Bett wie ein Wohnmöbel. Aufgrund seiner Dimensionen dominiert es jeden Raum. Der Bezugstoff trägt dazu einen wesentlichen Teil bei. Allein durch die Wahl der Bettwäsche ist darauf nur wenig Einfluss zu nehmen. Die Farbgebung der Bezüge ist herstellerseitig eher zurückhaltend gestaltet. Häufig dominieren neutrale oder dunkle Farbtöne.


Aufbau eines Boxspringbetts

Die Konstruktion

Die Konstruktion von Boxspringbetten erinnert ein wenig an das Märchen von der Prinzessin auf der Erbse, die auf Matratzen in mehreren Lagen schlief. In ähnlicher Weise ist auch das Boxspringbett aufgebaut. Das Fundament bildet die Unterbox, die dem Bett seinen Namen gibt: Boxspring. Schon die Unterbox ist mit einem Federkern versehen. Das Boxspringbett ist mit Standfüßen ausgestattet, die eine Belüftung von unten erlauben. Das natürliche Material Holz unterstützt diese Wirkung. Die in der Unterbox verarbeiteten Federkernmatratzen erhöhen den Schlafkomfort im Vergleich zu Lattenrosten durch eine bis zum Rand reichende Flexibilität.

Die Matratze

Eine weitere Matratze liegt darüber. Je nach Hersteller und Art des Boxspringbettes kann diese bis zu 30 cm hoch sein. Die Kombination aus zwei Federkernen zuzüglich zu den Standfüßen führt zu der bekannt angenehmen Einstiegshöhe. Für Unterbox und Matratze wird entweder ein Tonnenfederkern oder ein Bonell-Federkern verarbeitet. Während Bonell-Federn flächenelastisch reagieren, wirkt die Tonnenfeder punktelastisch. Aus der Kombination ergibt sich eine Unterlage mit ausgezeichneten Liegeeigenschaften, die über die gesamte Bettfläche gegeben ist.

Der Topper

Der wesentliche Unterschied zum Bett, wie wir es hier kennen, stellt allerdings der Topper dar, der erheblich zum Liegekomfort beiträgt. Der Topper ist eine dünne, dritte Auflage, die in verschiedenen Materialien erhältlich ist. Viskoschaum gilt dabei als besonders hochwertig, weil er einen sogenannten Memory-Effekt aufweist: Zunächst passt sich das Füllmaterial der Körperform des Schläfers an und zeichnet dessen Konturen nach. Ändert die schlafende Person ihre Lage, kehrt der Schaum in seine Ausgangsform zurück. Andere Materialien zeigen diese Eigenschaft nur bedingt. Allerdings empfinden viele auch PUR-Schaum als komfortable Unterlage im Boxspringbett, da Untergestell und Matratze durch Federkerne bereits ein Höchstmaß an Flexibilität liefern. Topper aus Latex bringen die bekannten Materialeigenschaften mit, aber auch deren Nachteile: Der Naturkautschuk ist schwer und für manche Allergiker ungeeignet.


Für wen ist ein Boxspringbett geeignet?

Beschaffenheit

Aufgrund der komfortablen Einstiegshöhe denken viele zuerst an Senioren, für die das Boxspringbett eine ansprechende Alternative darstellt. Allerdings ziehen auch andere ihren Nutzen aus der Höhe des Bettes: Menschen, die unter wiederkehrenden Rückenschmerzen leiden, profitieren davon, dass sie bequem aufstehen und sich ebenso einfach hinlegen können. Den Zeitvertreib durch Fernsehen oder DVD empfinden viele als angenehm und werden es auch genießen, weil das TV-Gerät üblicherweise in etwa auf derselben Höhe aufgestellt ist. Kopf und Nacken bleiben in einer entspannten Lage. Bei längerem Aufenthalt oder starkem Schwitzen sammelt sich im Matratzenkern kaum Feuchtigkeit, weil die Federung Hohlräume bildet.

Schlafklima

Bei der Auswahl einer üblichen Matratze kommt es sehr auf die bevorzugte Schlafposition an: Rückenschläfer profitieren von einem durchgängigen Härtegrad, wohingegen Seitenschläfer an der Hüfte tiefer einsinken müssen, um während der Nacht den Rücken gerade zu lagern. Das Boxspringbett passt sich jeder Position an. Auch die Schlafqualität von Personen mit hohem Körpergewicht gewinnt durch diese flexible Unterstützung. Allergiker achten beim Kauf auf abnehmbare und waschbare Bezüge der Topper. Das geringere Volumen erlaubt eine einfache Handhabung.


Was muss ich beim Kauf eines Boxspringbetts beachten?

Obwohl es selbstverständlich klingt, möchten wir es dennoch erwähnen: Ein Boxspringbett muss in das dafür vorgesehene Zimmer passen. Kopfstützen und gepolsterte Rahmen nehmen bei der üblichen Bettbreite schon rein optisch mehr Raum in Anspruch als ein herkömmliches Bett. Der Platzbedarf tritt allerdings hinter dem Komfort deutlich in den Hintergrund.

Die Matratze sollte den hier vorherrschenden Normen entsprechen, sonst kann Ersatz teuer werden. Falls der Hersteller Austauschmatratzen anbietet, die preislich im akzeptablen Bereich liegen, kommt natürlich ein schmaleres Bett ebenfalls infrage.

Materialien

Die Qualität aller verwendeten Materialien ist ein wesentliches Merkmal eines guten Boxspringbetts. Besonders vor dem Hintergrund des doch etwas höheren Anschaffungspreises. Dies bezieht sich sowohl auf den Federkern, wie den Rahmen als auch auf die Verarbeitung im Ganzen. Abriebfeste Bezugstoffe und Holz als Ausgangsmaterial für die Box sind Qualitätskriterien, die vor dem Kauf erfragt werden sollten.

TIPP: Für ein hygienisch einwandfreies Bett genügt es nicht, in regelmäßigen Abständen die Bettwäsche zu wechseln. Ein abnehmbarer und waschbarer Topper stellt ein überzeugendes Kaufargument dar.

 
Wenn wir bedenken, dass wir rund 8 Stunden pro Nacht im Bett verbringen, entspricht dies einem Drittel unserer Lebenszeit. Das Bett muss vor allen Dingen bequem sein. Die bevorzugte Schlafposition – Rücken- oder Seitenlage – spielt beim Boxspringbett nur eine untergeordnete Rolle. Durch die komfortable Federung bis an den Rand ist das Liegegefühl für jeden angenehm. Allerdings kann der Härtegrad der Matratze einen wesentlichen Unterschied ausmachen. Manche bevorzugen ein härteres, andere ein weicheres Bett. Um dies gut beurteilen zu können, ist es ratsam, das Bett nicht am Abend auszusuchen. Einige Hersteller bieten eine mehrtägige Probezeit an, in der das Bett zu Hause unter realen Bedingungen getestet wird. Wer kann, sollte dieses Angebot in Anspruch nehmen. Es ist mehr als fair!


Antworten auf die wichtigsten Fragen

Unterschiedliche Modelle

Auch wenn wir hier immer von »dem Boxspringbett« sprechen, existieren tatsächlich zwei unterschiedliche Arten: das amerikanische Boxspringbett und das skandinavische. Beim auch als Schwedenbett bekannten Modell ist der Topper fester Bestandteil. Bei der amerikanischen Ausführung, die auch unter dem Namen Continentalbett gehandelt wird, ist der Topper nicht vorgesehen.

Größe

Vom Einzel- bis zum Doppelbett kann die Liegefläche unterschiedlich groß ausfallen. Übliche Maße von 90 cm mal 200 cm für eine Person sind ebenso erhältlich wie Übergrößen mit bis zu 220 cm Länge. Auch das Matratzenformat, das als sogenannte Französische Liege gehandelt wird, ist verfügbar: 140 cm mal 200 cm. Daneben finden sich weitere Zwischengrößen wie eine Breite von 160 cm oder 200 cm.

Bei einer durchschnittlichen Körpergröße gelten 60 cm bis 65 cm als optimale Höhe beim Boxspringbett, um einen bequemen Ein- und Ausstieg zu ermöglichen. Im Handel sind allerdings ebenso abweichende Maße erhältlich. Die Spannbreite reicht von 50 cm bis 80 cm.

Qualität

Die Lebensdauer des Boxspringbetts steht im direkten Zusammenhang mit der Qualität. Mit einem Rahmen aus Vollholz und hochwertiger Verarbeitung wird es rund 20 Jahre in Gebrauch bleiben können. Ein Matratzentausch oder der Austausch des Toppers fällt in diesem langen Zeitraum natürlich an.

Gute Qualität ist nicht am Preis erkennbar. Die Verarbeitung zählt. Abziehbare Bezüge und ein Rahmen aus Vollholz gelten als hochwertige Eigenschaften. Die Zahl der im Federkern verarbeiteten Federn spielt ebenfalls eine Rolle. Die Kombination aus Bonell- und Tonnenfedern kann ein weiterer Hinweis auf exzellente Qualität sein.

Gewicht

Wasserbetten gelten als ebenso komfortabel wie ein Boxspringbett und eignen sich für Allergiker noch eher. Es ist jedoch mit regelmäßigen Folgekosten für Algenmittel und Strom verbunden. Sein hohes Gewicht sehen viele als Nachteil an: Ein Boxspringbett kann bis zu 200 kg wiegen, das Wasserbett liegt deutlich darüber.

Härtegrad

Beim Härtegrad der Betten entscheiden Körpergewicht und individuelle Vorlieben. Den Härtegrad 2 empfinden viele als zu weich. Schweren Personen bietet dieses Bett kaum Unterstützung. H3 stellt einen mittleren Härtegrad dar, H4 gilt als hart. Das Zusammenspiel aus Topper und Matratze kann wesentlichen Einfluss nehmen.

Topper

Bei den Toppern stehen Latex, Visko- und Kaltschaum zur Auswahl. Kaltschaum ermüdet schnell und erfordert dann einen Austausch. Latex bietet hingegen eine längere Lebensdauer – jedoch bei hohem Gewicht. Viskoschaum passt sich optimal den Körperkonturen an und kehrt dann in seine Ausgangsform zurück. Wir empfanden dieses Material als besonders angenehm.

5. Platz – B-famous Boxspringbett Cannes

B-famous hat es mit einem weiteren Modell in die Bewertung geschafft. Das B-famous Boxspringbett Cannes schneidet jedoch nicht ganz so gut ab wie das Modell Monaco. Der waschbare Bezug des Kaltschaum-Toppers und der Rahmen aus Holz und Holzwerkstoffplatten reichen dennoch für Platz fünf im Boxspringbett Test. Wer eine zurückhaltende Farbgebung mag, ist mit dem Cannes gut bedient.

BFamous-Cannes

 >> Preis prüfen*


6. Platz – Boxspringbett QUEENS

Das Boxspringbett QUEENS punktet auf den ersten Blick durch einen günstigen Preis und kann uns auch in weiteren Bewertungskriterien überzeugen. Je nach Wunsch wird das QUEENS mit einem einteiligen Topper oder mit zwei Toppern á 90 cm Breite geliefert. Auch darin erkennen wir einen Vorteil, der dem Boxspringbett QUEENS den Platz sechs einbringt.

Queens-boxpsringbett

 >> Preis prüfen*


7. Platz – Boxspringbett Köln von Inter

Beim Boxspringbett Köln von Inter fühlten wir uns zuerst an das Rockstar Boxspringbett erinnert. Form und Farben sind sehr ähnlich. Allerdings kann das Köln von Inter nicht ganz mit der Qualität des Rockstars mithalten. Das mag in der 5-Gang-Bonell-Federkern-Matratze begründet sein. Für den siebenten Platz hat es dennoch ausgereicht.

boxspringbett-koeln

 >> Preis prüfen*


8. Platz – Boxspringbett Ändybur

Mit dem Boxspringbett Ändybur auf Platz acht konnten wir unseren Test abschließen. Tatsächlich sehen wir Vorteile im Bettkasten mit Stauraum, allerdings empfinden wir die Breite von nur 160 cm als eher ungewohnt für europäische Verhältnisse. Auch wenn wir das Ändybur uneingeschränkt empfehlen können, haben uns andere Betten besser gefallen.
boxspringbett-aendybur

 >> Preis prüfen*


Pflegeaufwand beim Boxspringbett

So hoch der Komfort eines Boxspringbetts ist, so anspruchslos ist es in der Pflege. Je nach Bezugmaterial wird Staub mit einer weichen Bürste oder dem Staubsauger entfernt. Bei hartnäckigen Verschmutzungen reicht in den meisten Fällen ebenfalls ein sanftes Abbürsten, nachdem der Fleck vollkommen getrocknet ist. Bestehen die Bezüge aus Kunstleder, kann ein angefeuchtetes Tuch wahre Wunder wirken. Ist das Bett schon länger im Gebrauch, lohnt ein Blick unter die Matratze, weil sich hier trotz aller Reinlichkeit Staub absetzt. Abnehmbare Bezüge erlauben ein gründliches Vorgehen. Hat der Hersteller keine abweichenden Angaben gemacht, ist schon allein aufgrund des Volumens die chemische Reinigung die erste Wahl.


Was kostet ein gutes Boxspringbett?

Die Preise für ein hochwertiges Bett sind nicht niedrig. Das gilt ebenfalls für ein Luxusmodell wie das Boxspringbett. Dank steigender Nachfrage sind inzwischen mehr Modelle am Markt verfügbar und die Anschaffungskosten sinken. In Anbetracht der zu erwartenden Lebensdauer und des Komforts dieser Betten erscheinen uns bei bester Qualität auch höhere Preise gerechtfertigt.


Online kaufen oder im stationären Handel?

Das Shopping im Internet bietet manchen Preisvorteil. Händler benötigen weniger Personal und verzichten auf kostenträchtige Schauräume. Gewinne lassen sich auch noch bei niedrigeren Preisen erzielen. Um sich einen ersten Eindruck zu verschaffen, sind Käufer allein auf Bilder und Beschreibungen angewiesen. Ein Test kann Hinweise liefern, welches Bett das richtige ist und unterstützt bei der Kaufentscheidung. Ein Probeliegen vor dem Kauf entfällt hier jedoch, weshalb der Besuch im Bettenfachhandel durchaus Vorteile mit sich bringt. Wer dort kauft, profitiert von der persönlichen Erfahrung.

Beim Kauf im Internet räumt der Gesetzgeber dem Käufer umfassende Rechte ein. Ziel ist eine Gleichstellung zum Einkauf im Ladengeschäft. Dort kann sich der Kunde durch persönliche Betrachtung von der Qualität eines Produktes überzeugen. Beim Onlinekauf hat er diese Möglichkeit nicht, weshalb ihm umfangreiche Rückgaberechte zustehen. Innerhalb von 14 Tagen darf er den Kauf ohne Angabe von Gründen widerrufen. Für einen Test unter realen Bedingungen ist das mehr, als der Handel bieten kann. Dort erworbene Produkte nimmt der Händler höchstens aus Kulanz zurück.


Welche Anbieter empfehlen sich?

Zu den empfehlenswerten Onlineshops zählt Möbelfreunde.de, der mit dem Motto »zum Wohlfühlen« schon vorausschickt, wo der Hersteller seinen Schwerpunkt legt. Von dort stammt das in unserem Test auf Platz 2 beschriebene Boxspringbett Bea. Neben diesem Modell führt der Anbieter weitere Betten im Programm wie zum Beispiel das Boxspringbett Ändybur, das es auf Platz 8 geschafft hat. Angemeldete Kunden erhalten übrigens ein zusätzliches Jahr Garantie. Lieferung und eine eventuelle Rücknahme des Produkts erfolgt über eine Spedition. Für die Beratung vor dem Kauf sind die Möbelfreunde telefonisch oder per E-Mail erreichbar.

B-famous ist ebenfalls mit zwei Modellen erfolgreich in unserem Test vertreten: Cannes und Monaco überzeugten uns beide und fanden Plätze im mittleren Segment der getesteten Betten. Der Hersteller wirbt für seine Produkte mit einem gehobenen Anspruch an Fertigung und Stil, den wir durchaus erkennen konnten.

IKEA erweitert sein Sortiment in diesem Segment jährlich und kann besonders günstige Preise bieten. Für Einsteiger oder den kleinen Geldbeutel sind die Angebote verlockend. Zwar ist IKEA dafür bekannt, dass die Kunden ihre Ware selbst nach Hause bringen, allerdings bietet das schwedische Möbelkaufhaus ebenfalls einen Lieferservice an, dessen Kosten dann zum Kaufpreis hinzukommen. Für alle, die keinen Transporter zur Verfügung haben, kann sich die Investition in die Lieferung aber rechnen. Immerhin sind die Betten voluminös und erfordern ein belastbares Transportgefährt.



Aus Einzelteilen werden Betten

Wer jemals ein Möbelstück aufgebaut hat, der weiß, dass es sich hierbei nicht um Hexenwerk handelt. Die Aufgabe beginnt in jedem Fall mit einem sorgsamen Studium der Aufbauanleitung.

Im Vergleich zu anderen Einrichtungsgegenständen ist ein Bett verhältnismäßig einfach zu montieren. Schließlich ist es kaum mehr als ein Kasten. Steht erst einmal die Box und ist die Kopfstütze angebracht, ist der Aufbau fast geschafft. Sollten sich Probleme einstellen, sorgt ein erneuter Griff zur Montageanleitung für Klarheit. Mehrheitlich haben alle Anbieter größtes Interesse daran, das Vorgehen möglichst mühelos zu gestalten und verständlich zu beschreiben. Die Ruhe zu bewahren hilft immer. Ausreichend Platz ebenfalls.