Die Testsieger aus dem Matratzen Test 2017

HINWEIS: Diese Seite wird von den Lesern unterstützt. Die Links sind mit einem sogenannten Affiliate verknüpft, welche bei einem Kauf eine Provision auszahlen. Dieser Beitrag hilft uns, die Kosten zum Betrieb der Seite zu tragen. Der Kaufpreis erhöht sich für Sie dadurch nicht. Weitere Informationen und wie die Matratzen getestet werden finden Sie hier.

 

Der Name Matratzentest24 verrät Ihnen eigentlich schon alles. Wir sind rund um die Uhr in Sachen Matratzen unterwegs. So wie Sie gerade haben schon Tausende Menschen vor Ihnen den virtuellen Weg zu uns gefunden und sich zu den Themen Matratzen, Matratzen Test und Matratzenkauf informiert.

Hier finden Sie – übersichtlich und leicht verständlich – alles, was Sie müssen, wenn Sie gerade auf der Suche nach einer neuen Matratze sind. Mit Matratzentest24 klappt Ihr Matratzenkauf garantiert! Informieren Sie sich mit unseren kurzen Ratgebern zu den verschiedenen Matratzenarten, ihren Vor- und Nachteilen und finden Sie ganz einfach die Matratze, die am besten zu Ihnen und Ihren Schlafgewohnheiten passt.

Unser Matratzen Test: Immer unabhängig, immer kostenlos

Nach dieser kurzen Lektüre fällt Ihnen die Auswahl Ihrer Matratze gleich wesentlich leichter. Oder etwa doch nicht? Nur die Entscheidung für eine Kaltschaummatratze, eine Federkernmatratze oder eine andere Matratzenart bringt Sie leider noch nicht wirklich weiter. Denn von jeder Variante gibt es unzählige Modelle von verschiedenen Herstellern. Damit Sie bei dieser immer noch enormen Auswahl schnell einen Überblick erhalten, welche Matratzen sich wirklich lohnen und Ihnen tatsächlich einen erholsamen Schlaf schenken, stellen wir Ihnen nun das Beste von Matratzentest24.de vor: unseren unabhängigen Matratzen Test aus dem Testlabor von Quality Cert.

Die erfahrenen Warenprüfer von Quality Cert nehmen für uns immer wieder aktuelle Matratzen-Modelle in ihrem Testlabor genauestens unter die Lupe. Neben einer technischen Analyse und Belastungstests, die eine jahrelange Nutzung der Matratze simulieren, schauen die Warentester auch penibel auf die Alltagstauglichkeit einer Matratze: Wie gut lässt sich die Schlafunterlage beispielsweise sauber halten? Einen wichtigen Beitrag bei jedem Matratzen Test leistet dann noch eine Gruppe von Test-Schläfern, die Quality Cert repräsentativ nach ihrer Körpergröße und ihrem Gewicht auswählt. Sie steuern die detaillierten Beurteilungen bei, wie es sich tatsächlich auf einer Matratze liegt.

Solche umfangreichen Tests, Bewertungen und Vergleiche von Matratzen oder anderen Konsumgütern kosten Sie normalerweise ein paar Euro, wenn Sie sie online abrufen wollen. Bei Matratzentest24.de bezahlen Sie dafür keinen Cent! Wie das funktioniert? Wir verraten es Ihnen sofort.

1

Emma Matratze

 

emma matratze

  • Sehr gute Liegeeigenschaften
  • 100 Tage risikolos Testen
  • 10 Jahre Gewährleistung
  • 100% Made in Germany

2

Casper Matratze

 

casper matratze

  • Schlafklima auf hohem Niveau
  • Komfort durch Höhe & Raumgewicht
  • Sehr guter Service

3

Eve Matratze

 

Eve Matratze

  • Sehr gute Punktelastizität
  • 100 Tage kostenlos Testen
  • 10 Jahre Garantie
  • Für Allergiker geeignet

4

Badenia Irisette Lotus TFK

 

Badenia Irisette Lotus TFK

  • Feste Matratze mit solidem Liegegefühl
  • Gutes Preis- Leistungsverhältnis
  • Von Traditionshersteller Made in Germany gefertigt

5

Badenia Irisette Lotus

 

Badenia Irisette Lotus

  • Guter Liegekomfort
  • Reagiert schnell und geräuschlos auf Bewegungen
  • Made in Germany

6

Badenia Irisette VitaFlex Flextube

 

Badenia Irisette VitaFlex Flextube

  • Doppelter Liegekomfort zum Wechseln mit zwei unterschiedlichen Matratzenseiten
  • Gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • Bezug bis 60 Grad waschbar

7

Ravensberger 7 Zonen ÖKO

 

Ravensberger 7 Zonen ÖKO

  • Hoher Liegekomfort auf weichem, aber stabilem Kaltschaum
  • Für Allergiker geeignet
  • Atmungsaktive Matratze

8

Schlaraffia Viva Plus Aqua

 

Schlaraffia Viva Plus Aqua

  • Sehr gute Punktelastizität
  • Hoher Liegekomfort
  • Leicht abnehmbarer Bezug

9

Ravensberger Latexco Öko-Tex Medicott

 

Ravensberger Latexco Öko-Tex Medicott

  • Latexmatratze mit 20 Prozent Naturkautschuk
  • Hohes Raumgewicht für gute Körperunterstützung und Haltbarkeit
  • Antibakterielles Latex

10

Ravensberger Struktura Med 60

 

Ravensberger Struktura Med 60

  • Gute, präzise Anpassungsfähigkeit
  • Für Allergiker empfohlen
  • Made in Germany

Unsere Mission: Ihr Ratgeber für den perfekten Schlaf

Matratzentest24.de blickt auf eine jahrelange, erfolgreiche Geschichte zurück. Über unsere Seite haben schon Tausende Konsumenten wie Sie ihre neue Matratze gefunden und uns hinterher in vielen Mails bestätigt, wie zufrieden sie mit ihrer Matratzenwahl durch unseren Service waren. Genau da liegt die Aufgabe, der wir uns gewidmet haben: Wir möchten Verbrauchern einen unabhängigen, einfachen und komplett kostenlosen Überblick für den Kauf einer Matratze bieten.

Um diese Herausforderung zu stemmen – vor allem mit einem unabhängigen Testlabor wie Quality Cert als Prüfinstanz -, müssen wir natürlich einige Kosten schultern. Auch diese Seite selbst und ihre Unterhaltung kosten Geld. Außerdem erreichen uns immer wieder Anwaltsschreiben mit Abmahnungen und diversen Forderungen, denn mancher Matratzenhersteller möchte für seine Modelle einfach keine kritischen Testergebnisse im Internet lesen …

Alle diese Ausgaben und Kosten decken wir durch sogenannte Affiliate Links. Keine Sorge, dahinter verbirgt sich kein Trick, um Ihnen am Ende doch noch Geld aus der Tasche zu ziehen! Affiliate Links funktionieren so: Wenn Sie sich hier bei Ihrem Besuch auf Matratzentest24.de für den Kauf einer bestimmten Matratze entscheiden und die Weiterleitung oder den Link zum jeweiligen Onlineshop anklicken, um dort einzukaufen, erhalten wir dafür von diesem Onlineshop eine kleine Provision.

Sie zahlen aber trotzdem immer den normalen Kaufpreis, den Sie auch sonst bezahlen würden, wenn Sie auf anderen Wegen auf dieses Angebot gestoßen wären!

Die Provision für uns übernimmt der Verkäufer. Das Ganze funktioniert ähnlich wie die Prämien für die Freundschaftswerbung bei einem Zeitungsabonnement.

So stellen wir auch unsere Unabhängigkeit sicher. Solche Unabhängigkeit gründet sich immer auf finanzieller Freiheit. Bei Matratzentest24.de kann kein Hersteller einfach einen Matratzen Test in Auftrag geben und für ein bestimmtes Testergebnis bezahlen. Wir akzeptieren auch keine Gratismuster von neuen Matratzen oder andere Zuwendungen für einen Matratzen Test. Selbst die getesteten Matratzen kaufen wir anonym und aus eigener Tasche für die Tests ein.

Lesen Sie hier[LINK] noch mehr zum Thema unabhängiger Matratzen Test und den Testbedingungen oder Bewertungskriterien von Quality Cert. Jetzt wollen wir lieber zur Sache kommen: Ihre neue Matratze.


Warum ist eine gute Matratze so wichtig?

Viele denken, wenn sie nach einem langen Tag hundemüde ins Bett gehen, schlafen Sie so oder so bis zum Morgen durch – egal auf welcher Matratze. Aber sind Sie schon mal morgens vollkommen verspannt aufgewacht? Hatten Sie schon nach dem Aufwachen Rückenschmerzen wie nach einem kompletten, harten Arbeitstag? Konnten Sie schon öfters keinen Schlaf finden oder sind nachts zwischendurch immer wieder aufgewacht? Der Grund dafür könnte Ihre Matratze gewesen sein.

Die Natur hat den Schlaf dafür vorgesehen, damit Sie sich vollkommen erholen und wieder frische Energie tanken können – körperlich wie psychisch. Auf einer falschen oder schlechten Matratze scheitert aber die körperliche Erholung komplett. Ihr Skelett erfährt dann zu wenig oder unpassende Unterstützung. Das führt zu Verspannungen der Muskulatur, Fehlbelastungen der Gelenke oder Wirbel und hemmt ihre Durchblutung. Sie können sich sicher leicht vorstellen, welche Folgen das hat. Akute oder chronische Schmerzen sind eine direkte Folge, andere Leiden oder Erkrankungen verstärken sich zusätzlich.


Eine gute Matratze, die zu Ihnen passt, schützt Sie davor und bewahrt Ihre Gesundheit.

Sie verbringen im Durchschnitt um die 2500 Stunden im Bett – pro Jahr. Das entspricht ungefähr einem Drittel eines jedes Jahres. Bei solchen Zahlen fällt es nicht schwer, sich vorzustellen, welche schwerwiegenden Folgen schlechte Umgebungsbedingungen in dieser Zeit haben können. Es lohnt sich also, dem Matratzenkauf etwas Aufmerksamkeit zu schenken. Und bei Matratzentest24.de kostet Sie das dank übersichtlicher Struktur und einem Matratzen Test auf den Punkt keine große Zeit und erst recht kein Geld.

Auf der Suche nach dem richtigen Kopfkissen? Hier finden Sie hilfreiche Informationen zum Kopfkissen Test.


Beste Matratze 2017 und beste Matratze 2018

So oder so ähnlich lauten die Anfragen, mit denen Verbraucher Ihren Matratzenkauf in einer Internetsuchmaschine beginnen. Allerdings: DIE beste Matratze gibt es nicht!

Es gibt viele objektiv gute oder sehr gute Matratzen, die aber nicht unbedingt zu Ihnen passen müssen. Jede Matratze zeigt immer ein Bündel an Vorteilen und Eigenschaften, die aber nie die ganzen Bedürfnisse eines jeden Menschen erfüllen können, weil wir dafür einfach zu verschieden in unserer Anatomie oder unseren Ansprüchen sind. Deswegen beginnt jeder Matratzenkauf am besten mit einer genauen Analyse Ihrer Schlafgewohnheiten.


Welcher Schlaftyp sind Sie?

Unterschiedliche Schlaftypen machen sich zunächst daran fest, wann Sie persönlich zu Bett gehen, wie lange Sie schlafen und wann Sie aufstehen. Beim Matratzenkauf spielt das keine Rolle, da es einer Matratze natürlich vollkommen egal ist, wann Sie sie benutzen. Entscheidend ist aber, wie Sie die Matratze benutzen. Schlafen Sie auf dem Rücken oder dem Bauch? Sind Sie ein Seitenschläfer oder schlafen Sie eher unruhig und wechseln mehrmals in der Nacht die Körperlage? Zunächst geht es also um Ihre bevorzugte Schlafposition.

Gut sechs von zehn Menschen schlafen am liebsten in der Seitenlage. Knapp 20 Prozent schlafen bevorzugt in Rückenlage, etwas mehr als zehn Prozent lieben die Bauchlage und der Rest wechselt entweder häufiger die Lage oder rollt sich regelrecht in einer Embryonalstellung ein. Ein zwischenzeitlicher Wechsel der Schlafposition ist dabei sehr selten. Meist wählen wir schon in der frühen Kindheit eine Schlafposition, der wir dann ein Leben lang treu bleiben. Psychologen machen diese Wahl auch oft an grundsätzlichen Charakterzügen fest, die sich mit der Entwicklung herausbilden.

Gleichzeitig ergeben sich aus jeder Schlafposition – auf der Seite, auf dem Bauch oder auf dem Rücken – aber auch andere Anforderungen an eine Matratze. Wenn Sie auf der Seite schlafen, müssen schwere, breitere und starre Körperteile wie die Schultern oder das Becken genügend Nachgiebigkeit erfahren, während andere Partien wie Nacken oder Beine gut gestützt sein wollen. Schlafen Sie lieber auf dem Rücken oder Ihrem Bauch, wird dagegen eine ganzheitlich solide Unterstützung Ihres Körpers erforderlich.


Das A und O: ein gesunder Rücken

Bei einer Matratze dreht sich vornehmlich alles um eine zuverlässige Unterstützung Ihrer Wirbelsäule. Eine gute Matratze hält die Wirbelsäule Nacht für Nacht in ihrem natürlichen Verlauf und verhindert ein ungesundes Abknicken dieses sensiblen Skelettteils. Nur dann liegen Sie wirklich entspannt und Ihre Bandscheiben regenerieren sich sprichwörtlich im Schlaf von den harten Belastungen des letzten Tages.

In einer ausgewogenen gesunden Lage erfahren Bandscheiben nur eine kleine Gewichtsbelastung. Sie sind frei und können sich mit Wasser vollsaugen und sind dann wieder fit für den nächsten Tag. Damit dies gelingt, darf die Wirbelsäule im Schlaf aber nicht abknicken. Auf einer falschen oder alten, ausgelegenen Matratze passiert genau das aber schnell.

Als Seitenschläfer brauchen Sie dafür eine Matratze, die Ihren Schultern oder dem Becken genügend Flexibilität zum Einsinken lässt, aber dennoch leichtere Körperpartien gut unterstützen kann. Nur dann können Wirbelsäule und Bandscheibe nachts auf einer geraden, gesunden Achse ruhen, ohne abzuknicken.

Rückenschläfer oder Menschen, die gern auf dem Bauch schlafen, benötigen dagegen eine ganzheitliche Abstützung. Bei ihnen braucht die Wirbelsäule keine achsenförmige Stabilität, sondern einfach über die ganze Länge Unterstützung in ihrer natürlichen S-Form. Hier verlangen dann auch schwere Körperteile wie Schultern oder Becken mehr Unterstützung und weniger Flexibilität in der Matratze, da sie ansonsten zu tief einsinken und damit den anatomischen Verlauf der Wirbelsäule ungesund verschieben würden.


Eigenschaften einer Matratze

Und so kommen wir dann zu den wichtigsten Eigenschaften einer guten Matratze und den entscheidenden Kriterien im Matratzen Test:

• optimale Unterstützung der Wirbelsäule
• schnelle Anpassungsfähigkeit nach einer Bewegung im Schlaf
• gutes Schlafklima
• einfache Reinigung

Nur mit einer gesunden Unterstützung der Wirbelsäule in einer entspannten, natürlichen Position werden Sie auch ruhigen Schlaf ohne Schmerzen am Morgen finden. Diese Unterstützung muss eine gute Matratze binnen eines Augenblicks bieten und genauso schnell reagieren, wenn Sie sich nachts im Schlaf bewegen, um sofort wieder Ihren Körper orthopädisch korrekt abzustützen. Hier fällt oft der Begriff Punktelastizität, der genau diese schnelle Anpassungsfähigkeit beschreibt.

Ähnlich wichtig wie der gesunde Liegekomfort ist auch das Schlafklima. Schon im Normalfall schwitzen Sie rund 500 Milliliter Flüssigkeit pro Nacht aus. Diese Menge an Feuchtigkeit muss entweichen können, damit Sie sich nicht wie in einem Tropenhaus vorkommen und vielleicht sogar in einem feuchten Bett aufwachen. Dabei spielt natürlich Ihre Nachtbekleidung oder die Stärke und das Material der Bettdecke eine Rolle, aber auch die Matratze unter Ihnen hat einen großen Beitrag für ein gesundes, trockenes Schlafklima mit angenehmen Temperaturen zu leisten.

Dafür muss eine gute Matratze sehr atmungsaktiv sein. Sie muss feuchtwarme Luft aus dem Innern des Betts gut ableiten können und auf der anderen Seite genügend frische Luft von außen einströmen lassen, um die Temperaturen im Bett angenehm zu halten.

Durch das nächtliche Schwitzen, aber auch für die allgemeine Hygiene, ist es sehr wichtig, dass das Obermaterial einer Matratze regelmäßig und gründlich gereinigt werden kann. Ein abnehmbarer Bezug ist dafür unverzichtbar. Die Trockenreinigung, wie Sie bei vielen Matratzen vergangener Tage üblich war, verkürzt das Matratzenleben durch eine hohe Ansiedlung von Bakterien erheblich. Der Bezug einer guten Matratze sollte deswegen immer waschbar sein – idealerweise bei bis zu 60 Grad, da diese Waschtemperatur Verschmutzungen und vor allem auch Bakterien nahezu vollständig beseitigt.

Eine Eignung für den Wäschetrockner ist dann natürlich das Nonplusultra bei einer Matratze, da höchstens im Frühjahr oder Sommer gute Möglichkeiten bestehen, einen dicken, versteppten Matratzenbezug an der Luft schnell und vollständig zu trocknen.

Diesen Anforderungskatalog an eine gute Matratze wollen eigentlich alle Matratzenhersteller erfüllen. Die Wege, die sie dabei beschreiten, unterscheiden sich aber oft gravierend und so gibt es allein vier grundverschiedene Matratzenarten und eine Vielzahl von Kombinationen aus diesen Aufbauten und mit unterschiedlichen Bezügen


Die einzelnen Matratzenarten

Kaltschaummatratze

Noch vor ein paar Jahren waren Matratzen aus Schaum als schlechte Billig-Unterlagen verpönt. Mit Weiterentwicklungen bei der Herstellung haben sich Qualität und Image aber komplett gewandelt. Immer hochwertigere Schaumstoffe und das besondere Verfahren ihrer Aushärtung bei niedrigen Temperaturen – daher die Bezeichnung Kaltschaummatratzen allerdings eher nicht geeignet. – setzen heute sogar oft neue Standards in Sachen Liegekomfort im Matratzen Test.

Kaltschaummatratze

Pluspunkte einer Kaltschaummatratze

Die meisten modernen Kaltschaummatratzen sind in sieben Liegezonen unterteilt, um die unterschiedlich schweren Partien Ihres Körpers jeweils optimal zu unterstützen. Der hochwertige PUR-Schaum dieser Matratzen bietet dazu die erforderliche Flexibilität. Und die zeigt er nicht nur auf großer Fläche, sondern absolut punktgenau, wodurch sich die Kaltschaummatratze sehr präzise jeder kleinen Körperkontur anpasst.

Bei der Herstellung entstehen viele Luftblasen im Schaum, was ihn nach dem Aushärten sehr offenporig macht. So wächst eine optimale Materialstruktur für hohe Atmungsaktivität, guten Feuchtigkeitstransport und schnellen Temperaturausgleich. Zudem sind die Matratzen selbst bei größerer Matratzenhöhe noch relativ leicht und lassen sich mühelos bewegen. Die hohe Flexibilität des Schaums erlaubt es außerdem, solche Matratzen aufzurollen oder zu falten, ohne einen Schaden am Matratzenkern zu verursachen. Im Alltag spielt das vor allem dann eine Rolle, wenn Sie mit einem motorisierten Lattenrost auch einmal eine 90-Grad-Position einstellen möchten.

Echte Schwachpunkte zeigt die Kaltschaummatratze eigentlich keine. Wegen ihrer Herstellung in einem chemischen Prozess riecht sie nach dem Auspacken oft ein paar Tage. Bei einer guten Kaltschaummatratze ist dieser Geruch aber spätestens nach zwei oder drei Tagen Geschichte. Unser Matratzen Test Partner Quality Cert bewertet übrigens auch diesen Aspekt in seinen Test-Noten.

Da Bakterien in der Schaumschicht keinen Lebensraum finden, passen diese Matratzen auch für Allergiker und sensible Menschen immer gut. Ein abnehmbarer und waschbarer Bezug bewahrt dazu die Schlafhygiene.

Die Lebensdauer einer Kaltschaummatratze kann sich ebenfalls sehen lassen und steht anderen Matratzenarten heute in nichts mehr nach. Dazu gibt es diese Matratzen wirklich für jedes Budget – von der preiswerten Einsteiger-Matratze oder als günstige Matratze für ein Kinder- oder Jugendbett bis hin zum hochpreisigen Luxus-Modell für gehobene Ansprüche.

Federkernmatratze

Dieser Matratzentyp baut sich auf einem Kern aus Stahlfedern auf. Die Federn sind relativ schlank und so finden leicht mehrere Hundert in einer Matratze mit Standardmaß 90×200 Zentimeter Platz, was den Federkernmatratzen eine gute punktgenaue Anpassungsfähigkeit verleiht.

In ihrer einfachsten Form besteht die Federkernmatratze aus Bonellfederkernen. Das sind spiralförmige Federn, die offen nebeneinander platziert sind. In dieser Federkernmatratze finden Sie außerdem nur vergleichsweise wenig Federn.

Taschenfederkernmatratzen oder Tonnentaschenfederkernmatratzen bilden dagegen die hochwertigen Varianten. Hier wird jede Feder in einer einzelnen Stofftasche vernäht, was die Präzision bei der Elastizität dieser Matratzenart noch einmal deutlich erhöht. Dieser Effekt verstärkt sich weiter durch die höhere Anzahl von Federn, die von den Herstellern hier eingesetzt wird.

Kommen statt gewöhnlicher Federn dann noch die mit einem breiten Bauch geformten Tonnentaschenfederkerne zum Einsatz, erreicht die punktgenaue Elastizität der Federkernmatratzen ihr absolutes Maximum. Tonnentaschenfederkerne markieren damit das Premium-Segment bei diesem Matratzentyp.

Für den letzten Schuss Liegekomfort sorgt dann eine Polsterung unten und oben auf den Federn, damit diese nicht durchdrücken können. Bei einer guten Polsterung spüren Sie nur die weiche Unterlage, aber nicht einzelne Federn, obwohl diese im Untergrund jede Nacht zuverlässig Schwerstarbeit leisten.

Federkernmatratze

Vorteile Federkernmatratze

Neben ihrem hohen Liegekomfort mit hervorragender Elastizität wissen Federkernmatratzen auch mit einem guten Schlafklima zu überzeugen. Ihr Inneres ist luftig, lässt also frische Luft immer gut im Bett zirkulieren und transportiert Feuchtigkeit schnell ab.

Sie sind außerdem sehr haltbar und erreichen bei guter Pflege – regelmäßiges Drehen und Wenden – problemlos ein Matratzenalter von bis zu zehn Jahren, bevor sie ausgetauscht werden müssen, denn die Stahlfedern im Kern verschleißen nur äußerst langsam.

Auch ein höheres Körpergewicht bereitet Federkernmatratzen mit entsprechendem Härtegrad keine größeren Probleme. Haben Federkernmatratzen auch Nachteile im Matratzen Test? Ja – einen Nachteil müssen Sie bei diesem Matratzentyp immer einkalkulieren. Federkernmatratzen sind nicht sonderlich flexibel und eignen sich damit weniger, wenn Sie einen verstellbaren Lattenrost tatsächlich nutzen wollen.

Latexmatratze

Diese Matratzen entstehen aus natürlichem oder synthetischem Kautschuk, der in Formen gegossen wird und dann durch Vulkanisation verhärtet wird. Häufig finden Sie hier Matratzen aus einem Kautschukgemisch. Die Bezeichnung ‚Naturlatexmatratze‘ darf nur verwendet werden, wenn auch tatsächlich 100 Prozent Naturkautschuk in den Kern geflossen sind. Je größer der Anteil an Naturkautschuk ausfällt, desto mehr punktgenaue Elastizität erreicht Ihre Latexmatratze.

Latexmatratze

Vorteile Latexmatratzen

Latexmatratzen zeigen hervorragende hygienische Eigenschaften. Bakterien oder Pilze finden hier keine Lebensbasis, denn Latex wirkt antibakteriell. Deswegen gelten Latexmatratzen auch als erste Empfehlung für alle Allergiker, sofern keine Latexallergie vorliegt.

Ihre Anpassungsfähigkeit und Stabilität erfüllt ebenfalls die höchsten Ansprüche. Dazu sind sie äußerst langlebig und überstehen ohne Verschleiß leicht eine zehnjährige Nutzung, wenn sie richtig gepflegt und gereinigt werden. Latexmatratzen passen zu jeder bevorzugten Schlaflage und werden mit ihrer präzisen Stabilisierung oft sogar für eine gezielte Bekämpfung von Schmerzen in Rücken oder Gelenken eingesetzt.

Die Anpassung einer Latexmatratze funktioniert lautlos, ohne den Schlaf zu stören, und klappt auch bei der Verwendung eines flexiblen Lattenrosts, den Sie häufiger verstellen.

Hochwertige Latexmatratzen sind allerdings auch teuer. Dazu wollen Sie regelmäßig gedreht oder gewendet werden. Mit ihrem hohen Gewicht stellen Sie dabei viele Menschen vor Probleme.

Viscoelastische Matratzen

Die viskoelastischen Matratzen gehören eigentlich zu den Schaummatratzen. Sie nutzen aber einen andersartigen, besonders flexiblen Schaum, den einst die NASA entwickelt hat, um ihre Astronauten beim Raketenstart in den Weltraum vor den enormen Kräften zu schützen, die dabei auf den menschlichen Körper wirken. Viscoschaum passt sich unter Druck und Wärme individuell und mit höchster Präzision jeder kleinsten Kontur an. Viskoelastischer Schaum wird auch oft als Memory Schaum bezeichnet, weil er eine einmal erfahrene Druckbelastung immer wieder in kürzester Zeit neu unterstützen kann.

Klassicher Viscoschaum reagiert dabei normalerweise aber nicht nur auf Gewichtsbelastungen, sondern auch auf Ihre Körpertemperatur. Höhere Temperaturen machen Viscoschaum viel weicher, was natürlich jede zuverlässige Unterstützung des warmen Körpers im Schlaf verhindern würde. Also werden viscoelastische Matratzen in ihrer Thermoelastizität weit zurückgefahren, um diesen Effekt auf ein Minimum für weichen Liegekomfort zu begrenzen.

So entsteht der größte Vorteil einer Visco-Matratze:

Sie bietet Ihnen ein angenehm weiches Liegegefühl mit perfekter orthopädischer Unterstützung Ihres Körpers im Schlaf.

Eine viscoelastische Matratze eignet sich ideal zur Linderung bestehender Schmerzen im Rücken oder in den Gelenken – unabhängig von Ihrer bevorzugten Schlafposition. Für maximale Druckentlastung empfehlen wir hier eine möglichst hohe Visco-Schicht in der Matratze. Generell ist Viscoschaum zudem resistent gegen Milben oder Bakterien und damit auch für Allergiker eine gute Wahl.

Dem stehen aber einige Nachteile gegenüber. Die hohe Wärmeisolation dieser Matratze macht sie ungeeignet für starke nächtliche Schwitzer, da sie dann noch zusätzlich Schweiß treibt. Auch bei einem unruhigen Schlaf sollten Sie besser auf eine Visco-Matratze verzichten. Die Matratzen zeigen im Matratzen Test zwar ergänzende Schichten aus Komfort- oder Kaltschaum, um die stützende Funktion zu vervollkommnen, sie reagieren aber visco-typisch immer noch mit leichter Verzögerung auf Bewegungen.

Es dauert also immer einen Moment, bis die Matratze sich Ihrer veränderten Körperlage angepasst hat. Und zuletzt muss auch der vergleichsweise hohe Preis dieser Matratzenart als Nachteil genannt werden.


Härtegrade

Bei der Suche nach einer neuen Matratze finden Sie bei den meisten Modellen eine Angabe des Härtegrads, der sich zwischen H1 und H5 bewegt. Was zunächst nach einer guten Orientierung für Verbraucher aussieht, entpuppt sich im Matratzentest aber häufiger als das genaue Gegenteil.

Diese Klassifizierung von H1 für sehr weiche Matratzen bis H5 für überdurchschnittlich harte Unterlagen ist keine einheitliche Normierung, die herstellerübergreifend eine bestimmte Festigkeit garantiert. Vielmehr können Matratzenhersteller das System vollkommen frei benutzen. Deswegen achtet Quality Cert beim Matratzen Test immer auch auf eine angemessene Deklarierung.

Hier geben wir aber schon mal einen kleinen Einblick in das Härtegrad-System und welche allgemeinen Informationen sie damit trotz der oft ungenauen Anwendung erhalten.

Der Härtegrad H1 gilt als sehr weich und bietet normalgewichtigen oder schwereren Personen nicht die nötige Unterstützung. Er eignet sich besonders für Kinder oder Jugendliche und auch für Erwachsene bis zu einem Körpergewicht von circa 60 Kilogramm.

Zwischen 60 und 80 Kilogramm sollte die Matratze immer mindestens den Härtegrad H2 aufweisen.

Schlafen Sie gern härter, können Sie hier schon zum Härtegrad H3 greifen, der sich ansonsten auch für ein Gewicht von bis zu knapp über 100 Kilogramm eignet.

Im Härtegrad H4 passen Matratzen bis zu einem Gewicht von 140 Kilogramm. Der seltener angebotene Härtegrade H5 verträgt auch ein höheres Gewicht problemlos. Mit der Wahl eines höheren Härtegrads als eigentlich notwendig erhalten Sie zwar immer eine besonders feste Unterlage – bedenken Sie aber bitte, dass auch diese Matratze noch genügend nachgeben muss, um Ihre Wirbelsäule in einer gesunden Position zu halten. Wiegen Sie im Vergleich zum Härtegrad zu wenig, kann das oft nicht gelingen.


Raumgewicht

Das Raumgewicht einer Matratze – angegeben in kg/m³ – verrät Ihnen viel zur Qualität und wahrscheinlichen Haltbarkeit des Modells. Je höher das Raumgewicht ausfällt, desto elastischer und haltbarer wird eine Matratze.

Günstige Matratzen mit Raumgewicht-Werten von 40 oder weniger werden durch tägliche Belastung schon nach vier oder fünf Jahren überfordert und müssen ausgetauscht werden. Sie eignen sich höchstens als Matratze für ein wenig genutztes Gästebett oder Ähnliches.

Schon ein etwas höheres Raumgewicht – zwischen 50 und 60 kg/m³ – verlängert die Lebensdauer Ihrer Matratze erheblich, wie auch der Matratzen Test von Quality Cert immer wieder zeigt. Sie hält dann rund acht bis zehn Jahre. Ein noch größeres Raumgewicht (um die 70 kg/m³) erreichen auch einige Matratzen. Insbesondere die Latex-Modelle halten mit solchen Werten dann auch leicht länger als zehn Jahre durch.


Wann sollten Sie Ihre Matratze austauschen?

Wir bekommen oft die Frage gestellt, wie lange eine Matratze genutzt werden kann. Sie ist zwar ein Gebrauchsgegenstand, aber eben auch keine ganz günstige Anschaffung, die viele natürlich gern länger aufschieben würden.

Selbst eine sehr gute Matratze verliert nach circa zehn Jahren mehr oder weniger schnell ihre wesentlichen Liegeeigenschaften. Das ist der späteste Zeitpunkt für einen neuen Matratzenkauf, wenn der Bezug der Matratze abnehm- und waschbar ist. Bei einem festen Bezug, den Sie nur trocken oder mit einem angefeuchteten Tuch reinigen können, sollte aus hygienischen Gründen spätestens nach fünf Jahren eine neue Matratze her.

Unsere Antwort oder unsere Empfehlung lautet immer:

Tauschen Sie alle vier bis fünf Jahre den Matratzenbezug aus, falls er noch einzeln verfügbar und nicht zu teuer ist. Die Matratze selbst sollte unserer Meinung nach alle sieben bis acht Jahre gewechselt werden, weil sich dann auf der Matratzenoberfläche und im Kern schon viele unhygienische Ablagerungen aus abgestorbenen Hautschuppen, Hausstaub und mehr gesammelt haben, die Sie nicht mehr entfernen können.


Tipps für ein langes Matratzenleben

– Für eine gleichmäßige Abnutzung regelmäßiges Drehen und Wenden nicht vergessen – spätestens alle zwei Monate!
– Genauso wichtig: die Reinigung des Bezugs. Bei mehrteiligen Bezügen sollte die Liegefläche alle drei Monate gemäß Pflegeanleitung der Matratze gewaschen werden. Beim Bezug des Matratzenkörpers genügt meist eine Wäsche pro Jahr.
– Achten Sie beim Matratzenkauf immer auf ein Modell, das zu Ihrem Lattenrost passt.


Noch mehr Infos zum perfekten Matratzenkauf: die Matratzengröße

Die Standardgröße bei Matratzen misst 90 Zentimeter in der Breite und 200 Zentimeter in der Länge. Diese Matratzen passen in viele Einzelbetten und nebeneinander in einen Großteil der Doppelbetten. Bei etwas breiteren Betten wird dann die Größe 100×200 Zentimeter zur Alternative.

In einem Doppelbett entsteht so natürlich immer eine kleine Lücke – die sogenannte Besucherritze -, die viele nicht mögen. Deswegen bieten die meisten Matratzenhersteller ihre Modelle auch als durchgängige Matratze für Doppelbetten mit Breiten von 180 oder 200 Zentimeter an. Der Preis bewegt sich dabei in etwa auf dem Niveau zweier Einzelmatratzen.

Genauso häufig finden Sie Zwischengrößen mit 120, 140 oder 160 Breite. Etwas weniger verbreitet sind dagegen kleinere Maße wie 80×180 Zentimeter oder besonders lange Matratzen mit 210 oder 220 Zentimeter Länge für besonders große Zeitgenossen. Suchen Sie nach solchen Sondergrößen, sollten Sie in unserem Matratzen Test zuerst auf das Kapitel ‚Matratzengrößen‘ achten, damit Sie sich gezielt mit solchen Modellen beschäftigen können, die dann auch tatsächlich in Ihrer Wunschgröße geliefert werden können. Und zu diesem Matratzen Test, verraten wir jetzt noch ein paar Details.


Der Matratzen Test von Quality Cert

Quality Cert führt jeden Matratzen Test in vier unterschiedlichen Bewertungskategorien durch. Die in den einzelnen Segmenten gesammelten Testpunkte addieren sich dann zum Gesamtergebnis im Matratzen Test, bei dem eine Matratze maximal 100 Punkte erreichen kann.

Jedes Modell im Matratzen Test wird über den normalen Handel oder Matratzen Onlineshops bezogen, um zu gewährleisten, dass ein ganz gewöhnliches Exemplar dieser Matratze im Testlabor landet.

Liegeeigenschaften

Hier liegt das Hauptaugenmerk beim Quality Cert Matratzen Test. Diese Kategorie fließt mit 40 Prozent in das Gesamtergebnis ein.

Insgesamt beurteilen drei Tester – Probe-Schläfer mit repräsentativem Körperbau – die Matratze in den drei unterschiedlichen Schlafpositionen Bauch, Rücken oder Seitenlage, wobei ihre subjektiven Eindrücke durch Messungen und objektive Beobachtungen der Quality Cert Ingenieure ergänzt werden.

Dabei werden diese Fragen beantwortet:

– Wie gut sinkt der Körper in die Matratze ein?
– Verteilt die Matratze das Körpergewicht gesund und gleichmäßig?
– Wie ist die Punktelastizität zu bewerten?
– Werden die Schultern in Rückenlage nach oben gedrückt oder erhalten Sie in Seitenlage die passende Unterstützung?
– Wie sieht es mit Ihrer Beweglichkeit auf der Matratze aus?
– Schwingt die Matratze dabei nach?
– Wie geräuscharm oder geräuschvoll begleitet die Matratze solche Bewegungen?

Ergänzend zu den Liegeeigenschaften nimmt Quality Cert mit drei Ingenieuren dann auch gleich noch eine Beurteilung der Handhabung der Matratze vor.

Haltbarkeit

Die Kategorie Haltbarkeit steht mit maximal möglichen 30 Testpunkten an zweiter Stelle beim Matratzen Test von Quality Cert. Hierbei muss jede Matratze eine Menge aushalten, denn dieser Teil im Matratzen Test folgt streng der Richtlinie SR 7182-6 zur ‚Feststellung der Widerstandsfähigkeit gegenüber mechanischer Belastung bei Möbeln und Matratzen‘.

Dabei schlägt ein sogenannter Impaktor mit einem Gewicht von 50 Kilogramm 24.000 Mal in freiem Fall auf die Matratze, um mit dieser Schockanwendung den jahrelangen Gebrauch einer Matratze zu simulieren. Vorab wird jede Matratze für den Test präpariert und 24 Stunden in einem typischen Raumklima mit 22 Grad Temperatur und 65 Prozent Luftfeuchtigkeit eingelagert.

Die Einordnung der Testergebnisse übernimmt dann der Paragraf 3.1 der Richtlinie SR 7182-6: der relative Wert des Unterschieds zwischen der anfänglichen elastischen Verformung und der finalen elastischen Verformung ergibt schließlich die Testbewertung.

Bezug

Dem Obermaterial schenkt der Matratzen Test besondere Aufmerksamkeit mit einer eigenen Kategorie, die zu 15 Prozent in das Gesamttestergebnis einer Matratze einfließt.

Ist der Bezug gut verarbeitet und zeigt er ebenso eine perfekte Passform? Ist er waschbar – am besten in mehreren Teilen, damit er auch in jede normale Haushaltswaschmaschine passt? Verändert sich der Bezug durch häufiges Waschen? Wie gut funktioniert die Handreinigung einzelner Verschmutzungen? Bleiben dabei Flecken oder Ränder zurück?

Gesundheit & Umwelt

Wenn eine Matratze sich jeden Tag sechs bis acht Stunden in unmittelbarer Körpernähe befindet, darf diese Ihre Gesundheit nicht gefährden. In dieser Testkategorie, die ebenfalls mit einem Maximum von 15 Punkten bewertet wird, kümmert sich Quality Cert genau um diese Unbedenklichkeit.

Ist die Matratze schadstofffrei?

Dabei achten die Quality Cert Ingenieure beispielsweise auf Pestizidrückstände, gefährliche Weichmacher und flammenhemmende Zusätze oder Organozinnverbindungen in Matratzenkern und -bezug. Hier geht es aber auch um die Geruchsentwicklung einer Matratze und so dokumentieren die Ingenieure außerdem die Ausdünstungen nach dem Auspacken in den ersten 24 Stunden bis zum Testende nach 14 Tagen. Schließlich betrachten sie auch die Entsorgung der Matratze, wenn sie einmal ausgedient hat. Sind die einzelnen Bestandteile trennbar und lässt sich alles gut entsorgen?

Quality Cert hat also wirklich an alles gedacht, was es bei einer neuen Matratze zu beachten gibt. Deswegen freuen wir uns, diese kompetenten Warentester für Matratzentest24.de gewonnen zu haben, um Ihnen hier mit einem fundierten Matratzen Test den Kauf Ihrer neuen Matratze erleichtern zu können.

Ein Hauptaugenmerk liegt dabei natürlich auf den Matratzen für Ihr Bett im Schlafzimmer. Sie finden hier aber genauso Informationen, einen Matratzen Test oder auch einen Matratzen Vergleich für andere Matratzentypen wie Gäste- oder Rollmatratzen