Die Testsieger aus unserem Matratzen Test 2015 und 2016 im Vergleich

Unsere Redaktion hat für Sie seit dem letzten Jahr unterschiedliche Matratzen getestet. Darüber möchten wir unsere Ergebnisse, Berichte und Empfehlungen vorstellen.

1

Bruno Matratze (Unsere Empfehlung)


Bruno-Matratze

  • Qualitativ hochwertige Materialien und Verarbeitung
  • Hoher Liege Komfort
  • 30 Tage Probe-Schlafen mit Geld-zurück-Garantie

2

Badenia Irisette Lotus TFK (Preistipp)


Badenia-Irisette-Lotus-TFK

  • Sehr gute Punktelastizität
  • Gut für Stark-Schwitzer
  • 10 Jahre Gewährleistung
  • Gut für Hart-Schläfer

3

Badenia Irisette VitaFlex Flextube


Badenia-Irisette-VitaFlex-Flextube

  • Exzellenter Liegekomfort
  • Exzellenter Feuchtigkeitstransport
  • Top Preis-/Leistungsverhältnis

4

Schlaraffia Viva Plus Aqua


Schlaraffia-Viva-Plus-Aqua

  • Sehr gute Punktelastizität
  • Optimale Feuchtigkeitsregelung
  • 10 Jahre Gewährleistung
  • Für Allergiker geeignet

5

Badenia Irisette Lotus


Badenia-Irisette-Lotus

  • Sehr gute Punktelastizität
  • Sehr guter Feuchtigkeitstransport
  • Ideal für Rückenschläfer

6

f.a.n. Frankenstolz Medisan Plus


f.a.n.-Frankenstolz-Medisan-Plus

  • Sehr gute Punktelastizität
  • Gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • Gute Belüftung

Wie finde ich die beste Matratze für mich?

Da jeder menschliche Körper eine andere Größe, Statur und Masse-Verteilung hat und Matratzen zu den genormten Gebrauchsobjekten gehören, kann man nur durch eigenes Probe-Liegen herausfinden, welche die geeignete Matratze ist. Am besten informiert man sich vor seinem Gang ins Betten-Fachgeschäft genau über die verschiedenen Matratzen-Arten. Das kann man durch Lesen von Matratzen Tests tun. Außerdem sollte man wissen, ob man zu den Weich oder Hart-Schläfern gehört und welche Schlafposition man bevorzugt.


Kriterien für den Matratzen Test

Richtige Härtegrade

Matratzen unterscheiden sich in Bezug auf ihre Festigkeit, die durch den Härtegrad definiert ist. Er ist jedoch keine genormte Größe. Jeder Hersteller hat seine eigene Härtegrad-Einteilung. Deshalb ist es auch so schwierig, verschiedene Matratzen-Modelle miteinander zu vergleichen. Am besten legt man sich selbst auf die Matratze und prüft in verschiedenen Liege-Positionen, ob die Festigkeit den eigenen Vorstellungen entspricht.

Matratzen-Arten

Es gibt Federkernmatratzen herkömmlicher Art, Taschen-Federkernmatratzen, Tonnen-Taschen-Federkernmatratzen, Kaltschaum-Matratzen, Latex-Matratzen, viskoelastische Matratzen und Gel-Matratzen. Nicht jede Matratzen-Art ist für jeden Nutzer geeignet. Die Matratzen-Arten unterscheiden sich nicht nur in der Art ihres Aufbaus und der Materialien, aus denen sie gefertigt sind, sondern auch in Bezug auf ihre Liege-Eigenschaften und hygienischen Qualitäten. Schauen Sie sich unseren Matratzen Test 2015 und sehen Sieh die Sieger.

Gute Feuchtigkeitsregulierung

Gute Matratzen bieten eine optimale Feuchtigkeitsregulierung. Das geschieht über Hohl-Kammern und winzige Poren im Matratzen-Kern. Doch auch umlaufende Klima-Bänder sorgen dafür, dass der vom Schläfer nachts abgegebene Schweiß umgehend in den Matratzen-Kern geleitet und von dort aus in die Umgebungsluft abgegeben wird.

Punktelastizität

Punktelastizität bedeutet Anpassungsfähigkeit der Schlafunterlage an alle Körper-Regionen des Liegenden. Die Punktelastizität wird von den so genannten Liege-Zonen bestimmt. Je nachdem, ob die betreffende Körperzone einsinken (Schulter und Becken-Region) oder gestützt werden soll (Lordose-Zone), ist die entsprechende Liege-Zone weicher oder härter gestaltet.


Wie kann unser Matratzen Test helfen?

Unser Matratzen Test verrät Euch, welche Matratze die beste ist. Wir haben Schlafunterlagen verschiedener Matratzen-Arten und mehrerer Anbieter getestet. Dazu gehörten Kalt-Schaum-Matratzen, Latex-Matratzen, Federkernmatratzen, Visco-Schaum Matratzen, herkömmliche Federkernmatratzen, Taschen-Federkernmatratzen, Tonnen-Taschen-Federkernmatratzen und orthopädische Matratzen. Alle im Matratzen Test untersuchten Schlafunterlagen wurden nach bestimmten, vorher festgelegten Kriterien getestet.

Kaltschaummatratzen

Kaltschaummatratze

Kalt-Schaum-Matratzen bestehen aus einem Kern aus Kalt-Schaum (Polyurethan-Schaum). Sie bieten vor allem Menschen, die gerne etwas fester liegen, einen hohen Schlafkomfort. Die unterschiedliche Stütz-Wirkung der Liege-Zonen kommt durch verschiedene Raumgewichte des Werkstoffs zustande. Für Menschen, die stark schwitzen, sind Kalt-Schaum-Matratzen allerdings eher nicht geeignet.

Latexmatratzen

Latexmatratze

Matratzen aus Natur-Kautschuk haben bessere hygienische Eigenschaften als solche aus synthetisch hergestelltem Latex. Der Latex Matratzen-Kern besteht meist aus mehr oder weniger großen Löchern (Stift-Latex), die entsprechend den Liege-Zonen über die Matratze verteilt sind. Latex-Matratzen sind vor allem für Weich-Schläfer und Seiten-Schläfer gut geeignet und bessern Rücken und Nacken-Schmerzen.

Federkernmatratzen

Federkernmatratze

Die klassische Federkernmatratze hat einen Kern aus miteinander verbundenen Stahlfedern. Sie verfügt Bauart bedingt über keine Punktelastizität. Stärke und Anzahl der Stahlfedern bestimmen die Matratzen-Härte. Federkernmatratzen eignen sich wegen ihrer guten Feuchte-Regulierung optimal für Menschen, die nachts stark schwitzen und außerdem für eingefleischte Rücken-Schläfer.

Taschenfederkernmatratzen

Bei ihnen handelt es sich um Federkernmatratzen, bei denen die Stahlfedern einzeln mit Stoffsäckchen ummantelt sind, um störende Geräusche bei Bewegungen auf der Matratze zu verhindern. Die Punktelastizität wird über verschieden starke Federn gewährleistet. Taschenfederkernmatratzen haben eine gute Punktelastizität und eine ausgezeichnete Feuchte Ableitung, sodass sie für stark schwitzende Schläfer ideal sind.

Orthopädische Matratzen

Ortophaedischematratzen

Orthopädische Matratzen sind Schlafunterlagen, die eine hohe Punktelastizität und eine Einteilung in 7 Liege-Zonen haben. Charakteristisch für eine gute orthopädische Matratze ist, dass sie bei Seiten-Schläfern dafür sorgt, dass die Wirbelsäule in gerader Position liegt. Die Körperzonen, die gehoben werden müssen, werden so gestützt, dass sich Wirbelkörper und Muskulatur optimal entspannen. Orthopädische Matratzen können Kalt-Schaum, Latex, Visco-Schaum und Federkernmatratzen sein.

Wie haben wir getestet?

Wir haben unsere Matratzen Tests mit verschiedenen Gruppen von Test-Personen durchgeführt. Welche das waren, wurde von den jeweils zu untersuchenden Kriterien bestimmt. Unsere Test-Schläfer bestanden aus Allergikern, Menschen mit mehr oder weniger starkem Übergewicht, große, kleine, dünne Personen und Personen mit speziellen gesundheitlichen Problemen (Rücken und Hüftschmerzen, Bandscheiben-Probleme, Schlafstörungen etc.). Personen mit Übergewicht demonstrierten uns im Matratzen Test beispielsweise, ob die Matratzen-Höhe für Übergewichtige optimal ist oder nicht. Mehr Informationen zu unseren Matratze Testsiegern finden Sie auf matratzentest24.de

Schauen Sie sich doch die Smood Matratze an – unseren Matratzen Testsieger 2015! 100 Nächte Probeschlafen und kostenlos zurückschicken!

 


Wichtige Matratzen Fragen im Überblick – (FAQ)

Wann sollte ich mir eine neue Matratze kaufen?

Die meisten Matratzen sind – hohe Qualität und gute Verarbeitung vorausgesetzt – bis zu 10 Jahre haltbar. Allerdings gibt es auch Produkte mit technischen Mängeln. Sie sollten umgehend ersetzt werden. Eine neue Matratze sollte auch dann gekauft werden, wenn die aktuell genutzte Schlafunterlage Liege-Kuhlen hat, die sich trotz Drehens und Wendens nicht mehr zurückbilden. Außerdem muss sie dann ausgetauscht werden, wenn sie Schmerzen hervorruft und zu Schlaflosigkeit führt.

Ist eine teure Matratze immer die bessere Wahl?

Nein. Es gibt auch hochwertig verarbeitete Matratzen, die preisgünstig sind und in Matratzen Tests besser abschneiden als hochpreisige Modelle. Allerdings sollte man auch nicht unbedingt zu Billig-Produkten greifen. Sie bieten oft weniger Liege-Komfort und nicht so gute hygienische Eigenschaften wie teurere Modelle bekannter Hersteller. Unser Matratzen Test 2015 zeigt viele geeignete Modelle.

Was sollte man von Matratzen für unter 150€ erwarten?

Matratzen, die weniger als 150€ kosten, sind nur in Ausnahmefällen von hoher Qualität und langer Lebensdauer. Wen es nicht stört, dass seine preisgünstige Matratze möglicherweise schon nach maximal 4 Jahren durch eine neue ersetzt werden muss, der sollte ein derartiges Modell kaufen. Die meisten Matratzen dieser Preislage bieten jedoch nur durchschnittlichen Liege-Komfort.

Wie hart sollte eine Matratze sein?

Diese Frage kann nicht generell beantwortet werden, da es Menschen gibt, die lieber weich liegen und andere, die eine harte Schlafunterlage bevorzugen. Wer Wert auf Langlebigkeit legt und/oder übergewichtig ist, wählt eine Matratze mit einem höheren Härtegrad. Leichtgewichte kommen mit einer weicheren Matratze besser zurecht. Personen mit orthopädischen Problemen wird zum Kauf einer härteren Matratze geraten.

Wie wichtig ist der Lattenrost?

Der Lattenrost ist sehr wichtig. Er dient der optimalen Lagerung der Matratze und belüftet sie von unten, damit es nicht zur Schimmelbildung an und in der Schlafunterlage kommt. Die einzelnen Bereiche des Lattenrosts unterstützen die entsprechenden Liege-Zonen noch zusätzlich. Verstellbare Lattenroste sorgen dafür, dass man sich im Bett aufrichten und seine Füße höher lagern kann. Neuartige Matratzen wie die von uns getestete Emma Matratze können auch ohne Lattenrost verwendet werden. Im Test war das Liegegefühl von allen Testpersonen als angenehm und optimal bezeichnet worden.

Wie einfach ist es, die Matratzen zu reinigen?

Die meisten Matratzen sind unkompliziert zu reinigen. Kaltschaum, Latex und Visco-Schaum Matratzen wischt man von Zeit zu Zeit einfach mit einem feuchten Lappen ab. Federkernmatratzen kann man mit einer weichen Bürste abbürsten. Allerdings sollte man sie nicht absaugen oder ausklopfen.


Welche Matratzentypen eignen sich für einen angenehmen Schlaf?

Besonders ruhiger Schlaf bedeutet, dass man seine Schlafposition für die gesamte Dauer der Nacht möglichst nicht wechselt. Eine solche Eigenschaft haben nur viscoelastische Matratzen aus Tempur Schaum. Matratzen aus diesem Material – einem Mineralien-Schaum, dessen Herstellungsverfahren bis heute geheim gehalten wird – besitzen eine geringes Rück-Stell-Vermögen: Verändert der Liegende seine Schlafposition, dauert es einige Sekunden, bis sich der Memory Schaum wieder zurückgebildet hat. Das Rück-Stell-Vermögen ist umso geringer, je kälter es im Schlafzimmer ist. Dadurch ist der Schläfer gezwungen, in seiner anfänglichen Schlafposition zu verbleiben. Matratzen aus Memory Schaum sind ausgesprochen weich und sorgen wegen ihrer “Zähigkeit” für einen tiefen Schlaf ohne viele Schlafbewegungen. Angenehm schläft es sich auch auf Kalt-Schaum-Matratzen. Das ist vor allem dann der Fall, wenn man im Winter im Bett stark friert. Menschen, die nachts zu starkem Schwitzen neigen, können auf einer Federkernmatratze gut schlafen, da ihre Oberfläche auch bei starker Hitze im Sommer schön kühl bleibt.